Die Wurzeln

unseres Handwerksbetriebes gehen bis in das Jahr 1918 als mein Urgroßvater Max Lohse, damals noch in Oberbobritzsch, einen Dachdeckerbetrieb gründete. Als der Betrieb 1925 auf Grund besserer Infrastruktur (Bahnanschluss) nach Pretzschendorf verlegt wurde kam zum Dachdeckergeschäft noch eine Zementwarenproduktion für Dachsteine, Brunnenringe, Fertigteilgaragen usw. hinzu.
Nach dem frühen Tod meines Urgroßvaters führte seine Frau Antonia Lohse die Geschäfte von 1936 bis 1954 weiter.

Sie war die erste Dachdeckermeisterin Deutschlands. 

Von 1954 bis 1990 ruhte der Geschäftbetrieb auf Grund eingeschränkter Gewerbefreiheit in der DDR.  Mit der Wende, genau am 1. Oktober 1990 meldete mein Vater Dachdeckermeister

Klaus Tiffert, wieder ein Gewerbe an.  Da die Produktion von Zementwaren betriebswirtschaftlich nicht mehr sinnvoll war konzentrierte sich unsere  Aufmerksamkeit ganz dem  Dachdeckerhandwerk mit seinen neuartigen Materialien und Möglichkeiten. Wir haben uns mit traditionellen sowie neuen Dachdeckungsmaterialien befasst und Erfahrungen gesammelt von denen unsere Kunden profitieren.
Im Jahr 2001 übernahm ich das Geschäft von meinem Vater.
Als zusätzliche Schwerpunkte unseres Geschäftes sehe ich die Nutzung alternativer Energien in Form von Photovoltaikanlagen und thermischen Solaranlagen und der damit verbundenen Beratung.
Unser Ziel ist es ein komplettes Leistungsangebot, was alle Arbeiten am Dach beinhaltet anzubieten und unsere Kunden die Organisation und Koordination der Einzelgewerken abzunehmen.